CDU Dudenhofen
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-dudenhofen.de

DRUCK STARTEN


Aktuelles
04.03.2009, 10:00 Uhr | Pfälzer Tageblatt - Ausgabe Rheinschiene
Zuhause steht schon Magerquark bereit
Zum fünften Mal sagen Bürger aus Römerberg und Dudenhofen gemeinsam ihren Speckröllchen den Kampf an. Am Aschermittwoch startete im Zehnthaus die alljährliche „Fastenaktion" der beiden Gemeinden. Beim traditionellen Einwiegen gab es in diesem Jahr einen neuen Teilnehmer-Rekord.
Presseartikel
Berghausen. Konfetti und Luftschlangen sind von den Straßen gefegt. Doch die „schwerwiegenden" Folgen von Bonbons oder auch dem ein oder anderen Bierchen schleppt so mancher Jeck mit sich herum. Eine - nach biblischem Vorbild - vierzigtägige Fastenaktion kommt manchen deshalb gerade recht.

„Jetzt geht"s ran an den Speck! Ich will meine Füße endlich wieder sehen", zeigt sich am Samstag ein Mann in der langen Warteschlange vor der Waage im Zehnthaus in Berghausen entschlossen. Mit seiner Hand streicht er währenddessen über sein straff sitzendes, rotes T-Shirt, unter dem sich nicht zu übersehen ein Kugelbauch verbirgt. „Halt, meine Jacke muss ich noch ausziehen', sagt eine Frau vor ihm, die gleich auf die Waage steigen muss. Schnell wirft sie erstmal den zusätzlichen Ballast ab

Immer mehr Abnehmwillige drängen sich in das Zehnthaus und stellen sich der unbarmherzig genau messenden Waage. Einige Wartende in der Reihe sind gut gelaunt und zum Scherzen aufgelegt, andere wirken etwas angespannt und schauen nervös zu der immer näher kommenden Messstation. Über 100 Leute werden die Helfer am Ende des Auftaktwiegens zählen können - ein Teilnehmerrekord.

Auf Zetteln werden die Angaben zu den Personen sowie das Wunsch- und ermittelte Startgewicht festgehalten. Am 11. April wird dann erneut zur Wiegeaktion aufgerufen und geprüft, ob das Fasten seine Früchte getragen hat. Anhand der eingereichten Datenzettel ermitteln die Helfer nach dem zweiten Wiegen sowohl den erfolgreichsten Gewichtsverlierer,als auch die verlustreichste Gruppe. Auch in den Verbandsgemeinden Römerberg und Dudenhofen knurren nun die Mägen um die Wette. Im letzten Jahr hatten die Römerberger Bürger beim Diät-Duell die Nase vorn. In der Einzelwertung hält Uli Reichling aus Römerberg den Rekord. Vor zwei Jahren nahm er in den 40 Aktionstagen ganze 14 Kilogramm ab. Im Laufe der Jahre sei die Veranstaltung zusehends beliebter und auch über die Dorfgrenzen hinaus bekannter geworden, freut sich Manfred Scharfenberger, der Bürgermeister von Römerberg.

Er und  Clemens Körner, Bürgermeister von Dudenhofen, hatten vor fünf Jahren die Idee, ihre Bürger auf die Waage zu schicken. Zusammen den „Schweinehund" zu besiegen mache viel mehr Spaß, als alleine vor sich hin zu fasten, findet Scharfenberger. Zudem fördere die Aktion die Kommunikation. „Im Supermarkt oder auf der Straße tauschen die Leute Diättipps aus und halten sich gegenseitig über ihre Fortschritte oder Rückfälle auf dem Laufenden", freut sich der Bürgermeister über den 40-tägigen Ausnahmezustand in seiner Gemeinde.

Auch er selbst nimmt dieses Jahr an der Aktion teil. Als er am Samstag auf die Waage steigt, zeigt das Messgerät 105,5 Kilogramm an. In den zweistelligen Bereich möchte der Bürgermeister sein Gewicht dieses Jahr wieder purzeln lassen. Mit Bewegung und bewusster Ernährung will er sein Ziel erreichen, wie viele der anderen Teilnehmer auch. Er hat sich vorgenommen, öfter auf das Fahrrad zu steigen und seinen seit vier Jahren unbenutzten Cross-Trainer aus dem Keller zu holen. „Zudem steht zuhause im Kühlschrank schon der Magerquark bereit", erzählt Scharfenberg mit einem etwas gequält wirkendem Lächeln.

Das zweite Wiegen am 11. April findet erneut um 10.30 Uhr im Zehnthaus Römerberg statt. An diesem Karsamstag wird sich herausstellen, wer sich am besten gegen seinen knurrenden Magen durchsetzen konnte.

Vielleicht kann sich der Mann im roten T-Shirt an diesem Tag auch wieder über den Anblick seiner Füße freuen.... (mos)

 

12.04.2009, 18:27 Uhr