CDU Dudenhofen
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-dudenhofen.de

DRUCK STARTEN


Aktuelles
23.03.2009, 10:00 Uhr | Rheinpfalz Speyer
Ein Ort für unheilbar kranke Kinder - Hospiz Sterntaler eröffnet - Ende des Monats ziehen die ersten drei Familien ein - Große Nachfrage nach Plätzen
500 Menschen hielten sich an den Händen und schwiegen, während vor der kleinen Bühne im Innenhof der Dudenhofener Neumühle 33 Kerzen für die seit 2004 betreuten Kinder des Kinderhospizes Sterntaler aufgestellt wurden. Es war der bewegendste Moment der Eröffnung am Samstag. Das Kinderhospiz ist die achte Einrichtung seiner Art in Deutschland und die erste in Rheinland-Pfalz.
Presseartikel

Das Angebot im Spargeldorf Dudenhofen unterscheide sich dennoch von dem der übrigen Hospize, erklärte Ursula Demmer, Vorsitzende des Vereins Kinderhospiz Sterntaler aus Mannheim: „Wir verknüpfen die ambulante und stationäre Pflege rund um die Uhr in unserem Haus." Seit 2004 kümmert sich der Verein um die Pflege von schwer und unheilbar erkrankten Kinder, bisher ohne festen Standort.

Die Suche nach einem geeigneten Gebäude wurde immer wieder erschwert. Im Bundesland Rheinland-Pfalz existieren keine gesetzlichen Vorgaben. Demmers Verein betrat Neuland. Mit der Neumühle in Dudenhofen wurde im Dezember 2007 der laut Demmer „perfekte Ort" für das Projekt gefunden und gekauft. Aufgrund fehlender Genehmigungen verschob sich die für 2008 geplante Eröffnung immer wieder.

„Endlich einmal etwas, das noch nicht bis ins Kleinste durch Regeln bestimmt ist", sagte Dudenhofens Bürgermeister  Clemens Körner. Das lasse Raum für eigene Ideen. Er sieht das Kinderhospiz in seiner Gemeinde als Vorreiter-Projekt. „Wichtig ist, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Kinder sterben leider auch." Die bisher überwältigende Spendenbereitschaft - das Hospiz finanziert sich mehrheitlich über Spendengelder - zeige, dass das Bemühen des Vereins auf breite Unterstützung stoße. 425 Mitglieder zählt der Förderverein momentan.

100.000 Euro investierte der Verein bisher in die Fertigstellung der drei Zimmer, Ende März ziehen die ersten Familien ein. Schöne Holzböden, bunte Tapeten und große Bäder zeichnen die drei Räume aus. Daneben gibt es Entspannungs- und Wohnräume für die Verwandten. „Das ist auch der Unterschied zu anderen Hospizen: Wir kümmern uns um die ganze Familie", berichtete Demmer. Fünf Vollzeitkräfte betreuen dann die ersten drei Familien. Der Scheunenumbau wurde vorgezogen, hier sollen weitere Pflegezimmer entstehen. Bis 2010 werde es zwölf Räume geben, entsprechend mehr Personal arbeite dann in der Neumühle, so Demmer.

Zeitgleich mit dem Beginn des Pflege-Engagements des Mannheimer Vereins Sterntaler im Rhein-Neckar-Raum im Jahr 2004 wurde auch der Bundesverband Kinderhospiz gegründet. Dessen Vorsitzende, Sabine Kraft, bestätigte den großen Bedarf an Hilfe für die betroffenen Familien. „Es ist ein Tabu-Thema, über das Sterben von Kindern zu sprechen", meinte Kraft.

„Die Nachfrage nach Zimmern ist überwältigend, und das schon seit mehreren Jahren", teilte Initiatorin Demmer mit. Das Angebot für Familien in der Neumühle richte sich nach der Dringlichkeit. „Die Priorität liegt aber weiterhin auf der Betreuung und Pflege der Kinder daheim."

Für die musikalische Untermalung sorgte neben Instrumental-Künstler Peter Seiler die Mannheimer Sängerin Yvonne Betz. Beide sind als Botschafter des Kinderhospizes Sterntaler aktiv. Außerdem waren die Jung-Schauspielerin Janina Fautz und die Speyerer Rennfahrerin Vivien Volk bei der Eröffnung anwesend. Großen Applaus gab es für das einfühlsam gesungene Duett von Betz und ihrer Nichte Mona. Sie präsentierten erstmals das Sterntaler-Lied „Augenstern". (fip)

12.04.2009, 18:23 Uhr